Düsteres Bild für Rentenentwicklung – so sorgen Sie vor

Düsteres Bild für Rentenentwicklung - so sorgen Sie vorEs sind Zahlen, die die Branche aufhorchen lassen: Erst kürzlich hat die deutsche Versicherungswirtschaft die aktuellen Daten des vergangenen Geschäftsjahres vorgelegt. Danach sind die Aussichten auch angesichts der niedrigen Zinsen an den Kapitalmärkten für die deutschen Versicherer weiterhin sonnig. Doch das Analysehaus Morgen und Morgen überraschte nur wenige Tage später mit einem Bericht der ganz anderen Art. Neukunden erhalten bei einer klassischen Rentenversicherung durchschnittlich erst nach über 20 Jahren eine Auszahlung, die garantiert positiv ist. Solche Berechnungen erschrecken vor allem die ältere Generation, die sich zunehmend vor der Altersarmut und dem Absturz in die Schulden fürchtet, wenn der Ausstieg aus dem aktiven Berufsleben ansteht. 

Neukunden müssen viele Jahre sparen

Rund 23 Jahre müssen Kunden mit neuen Vertragsabschlüssen heute bei einer klassischen Rentenversicherung sparen, um garantiert ein Plus an ihrer Versicherung zu erwirken. Der Verband der deutschen Versicherer nutzte die Analyse von Morgen und Morgen und startete eine Kommunikationskampagne mit der Aussage, dass die deutsche Lebensversicherung nach wie vor absolut vertrauenswürdig sei und weiterhin eine solide Beimischung im Portfolio für den privaten Vermögensaufbau sei. Doch was fangen Neukunden, die mit einem Vertragsabschluss in diesem Jahr nur noch einen Garantiezins von 1,25 Prozent für ihre Renten- und Lebensversicherung erhalten, mit diesen Aussagen an? Wie groß ist die Gefahr, im Alter tatsächlich vor einem Schuldenberg zu stehen, weil man laufende Ausgaben nicht mehr wie bisher gewohnt sicher tragen kann?

Differenzierte Betrachtung ist erforderlich

Das Bild ist tatsächlich recht komplex, und es erfordert eine genaue Analyse. Die klassische Kapitallebensversicherung ist ebenso wie die Rentenversicherung gezwungen, eine garantierte Verzinsung von nur noch 1,25 Prozent zu gewährleisten. Trotzdem sind auch diese Renditen von vielen Gesellschaften kaum noch zu erwirtschaften. Betrachtet man die aktuellen Ratings auf dem Markt, sind einige Versicherer weiterhin sehr für den Abschluss einer Lebens- oder Rentenversicherung zu empfehlen.

Diese Versicherer bieten solide Verträge

Zu den empfehlenswerten Anbietern gehören beispielsweise die Allianz, die Ideal, die Debeka und Asstel. Diese Versicherer weisen noch immer eine Verzinsung aus, die weit über dem garantierten Zins liegt. Entscheidet man sich für einen solchen Versicherer, dürften die Chancen gut stehen, auch im Alter eine solide Zahlung aus der abgeschlossenen Lebens- und Rentenversicherung zu erhalten. Dessen ungeachtet sind beide Versicherungen auf einen langfristigen Ansparzeitraum ausgerichtet. Sie rentieren sich also erst nach längerer Laufzeit, deshalb ist eine kurzfristig ausgelegte Betrachtung von nur wenigen Jahren nicht sinnvoll. Trotzdem darf eine Lebens- oder Rentenversicherung nicht der einzige Weg sein, eine solide Altersvorsorge aufzubauen.

So vermeidet man den Schuldenberg im Alter

Der heute berufstätigen Generation bleibt wie der Generation 50plus letztlich nur die Möglichkeit, die eigene Altersvorsorge auf ein breites Fundament von mehreren Alternativen zu stellen. Neben der klassischen Lebens- und Rentenversicherung gehören dazu vielleicht ein selbstgenutztes Eigenheim, eine vermietete Immobilie als Kapitalanlage oder eine wachstumsorientierte Fondsanlage. Auch die Möglichkeiten der betrieblichen Altersvorsorge sollten ausgenutzt werden. Wer dann noch darauf achtet, dass vorhandenes Immobilienvermögen zur Eigen- und Fremdnutzung zu Beginn des Ruhestands entschuldet ist, hat gute Chancen, auch zum Renteneintritt den gewohnten Lebensstandard zu erhalten und den gefürchteten Gang zur Schuldnerberatung zu vermeiden. Sollte es doch zum Ärgsten kommen, so hilft Ihnen die Schuldnerberatung Berlin dabei, einen Weg aus den Schulden zu finden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>